Wenn Sie Ihren Urlaub in Großpolen verbringen, befinden Sie sich in einer zentral-westlichen Woiwodschaft Polens. Es ist die flächenmäßig zweitgrößte Woiwodschaft und die drittgrößte nach Bevölkerung.

Großpolen befindet sich im Osten Polens und ist umgeben von den Woiwodschaften Pommern, Westpommern, Lebus, Niederschlesien, Oppeln, Lodz und Kujawien-Pommern.

PoznaŇĄ (Posen) ‚Äď Hauptstadt Gro√üpolens

Die Hauptstadt von Gro√üpolen ist Posen. Ein Besuch der Stadt lohnt sich ab ihrem √§ltesten Teil ‚Äď dem Kreis Ostr√≥w Tumski. Hier gibt es den beeindruckende Posener Dom, in dem Mieszko und BolesŇāaw der Tapfere sowie PrzemysŇā II. mit seiner Frau ruhen. Der zweite wichtige Ort in Posen ist der Alte Marktplatz im Stadtzentrum.

Die Einwohner von Posen sitzen gerne in den lokalen Pubs, und die Besucher sind begeistert vom beeindruckenden Renaissance-Rathaus, an dessem Turm täglich um 12 Uhr zwei Ziegenböcke um Takt des Stundenschlages gegeneinander stoßen. Aufsehen erregen auch die Springbrunnen und ein Exemplar der Pranger-Statue aus dem Jahr 1535. Auf dem Marktplatz lohnt sich auch ein Besuch der reich verzierten Pfarrkirche.

Unter den zahlreichen, sch√∂nen Posener Tempeln ist die St. Adalbert‚Äôs Kirche zu nennen, in der sich unter anderem J√≥zef Wybicki, Feliks Nowowiejski und die Urne mit dem Herzen von Henryk DńÖbrowski befinden. W√§hrend Ihres Aufenthaltes in Posen lohnt es sich, einen langen Spaziergang durch die Altstadt mit zahlreichen historischen Geb√§uden zu machen, darunter die Raczynski-Bibliothek ‚Äď eine der √§ltesten √∂ffentlichen Bibliotheken Polens.

Eine gro√üe Attraktion von Posen ist auch der k√ľnstliche Malta-See, wo es moderne Rennstrecken gibt, und neben dem Erholungs- und Sportzentrum mit ganzj√§hriger, k√ľnstlicher Skipiste. Malta ist von ausgedehnten Gr√ľnfl√§chen umgeben, zu denen auch der Neue Zoo geh√∂rt. Auch das kulturelle Angebot von Posen ist reichhaltig, insbesondere die zahlreichen Veranstaltungen im Laufe des Jahres.

Urlaub in Posen
Ein Besuch der wunderschönen Altstadt von Posen ist im Urlaub in Großpolen ein Muss

Biskupin ‚Äď Das pr√§historische Dorf

Ein sehr interessanter Ort ist Biskupin, auch das polnische Pompeji genannt. Dieses archäologische Reservat mit fast 3.000 Jahre alten Siedlungen gilt als eines der wertvollsten in Mitteleuropa. Es lohnt sich, es im September zu besuchen, wenn die archäologischen Feste mehrere Tage dauern.

Kórnik (Kurnik)

K√≥rnik ist auch eine bekannte Stadt in der Woiwodschaft Gro√üpolen, wo sich eine gut erhaltene Burg befindet, in welcher Sie eine Bibliothek mit den wertvollsten Kopien der polnischen Literatur finden. Beeindruckend ist auch das Arboretum K√≥rnik mit 3,5 Tausend Arten und Sorten von B√§umen und Str√§uchern aus Europa, Asien und Amerika. Es lohnt sich auch, das dendrologische Museum zu besuchen, in dem Zapfen und exotische Fr√ľchte gesammelt wurden.

Rogalin (Eichenhain)

Im Urlaub in Gro√üpolen lohnt es sich, das ber√ľhmte Rogalin zu besuchen. Hier gibt einen sp√§tbarocken Palast mit einem Museum, das wertvolle Sammlungen von Gem√§lden und Skulpturen aus der Sammlung der Familie RaczyŇĄski pr√§sentiert. Die √úberreste von Familienmitgliedern, darunter Edward Raczynski, der Pr√§sident der Republik Polen im Exil, sind in einem nahegelegenen Tempel begraben. Im Schlosspark ‚Äď der Garten wachsen fast 1500 Eichen, und die ber√ľhmtesten von ihnen sind Lech, Czech und Rus. Sie sind √ľber 700 Jahre alt.

LicheŇĄ Stary

Der wichtigste Wallfahrtsort in Gro√üpolen ist LicheŇĄ Stary. An der Stelle der Erscheinung der Jungfrau Maria wurde ein riesiger sakraler Komplex geschaffen, dessen Hauptteil die Basilika Muttergottes ist. Sie ist die gr√∂√üte Kirche in Polen, siebtgr√∂√üte in Europa und elftgr√∂√üte in der Welt. Der lokale Turm ist 142 m hoch. Das gesamte Heiligtum, einschlie√ülich Golgatha, des Kreuzweges, zahlreicher Kapellen und Denkm√§ler umfasst mehr als 85 Hektar.

Urlaub in Großpolen
Die Basilika Muttergottes gehört zu den größten Kirchen der Welt.

KoŇāo (Kolo)

KoŇāo ist auch eine bekannte Stadt in der Woiwodschaft Gro√üpolen. Es gibt malerische Ruinen der Burg aus dem 14. Jahrhundert, bekannt f√ľr interessante Legenden √ľber verborgene Sch√§tze. In der Stadt lohnt sich ein Besuch des Museums f√ľr keramische Technologien.

Gniezno (Gnesen)

Gniezno ist ein legend√§rer Ort, an dem Herzog Lech, der Bruder von ńĆech und Rus, die Siedlung und die erste Hauptstadt Polens gr√ľndete. Das wertvollste Denkmal der Stadt ist die im 14. Jahrhundert erbaute gotische Erzkathedrale von Gniezno, die an dieser Stelle als weiterer Tempel nach dem errichtet wurde, in dem 977 Herzogin Dobrawa und 997 Bischof Wojciech, dessen Reliquien in der Basilika aufbewahrt werden, in einem Silbersarg von 1662 ruhen.

Bei einem Besuch der Basilika d√ľrfen Sie das wertvollste romanische Kunstwerk Polens nicht verpassen ‚Äď die zweifl√ľgeligen Gniezno-T√ľr, Gnesener Bronzet√ľr, die im 12. Jahrhundert in Bronze geschnitzt wurde und Szenen aus dem Leben des Heiligen Adalbart darstellen. In Gniezno lohnt es sich auch, die barocke St. Georgskirche mit Kanonbauten zu sehen, in der sich das Museum der Erzdi√∂zese Gniezno sowie die Altstadt befinden.

Ostrów Lednicki

Ostr√≥w Lednicki ist auch ein wichtiger Ort in der polnischen Geschichte. Es ist eine Insel am Lednica-See, umgeben vom Lednicki-Landschaftspark. Im 9. Jahrhundert wurde hier eine riesige Burg gebaut, die eines der Hauptzentren des damals entstehenden Staates war. Heute kann man hier die Ruinen eines steinernen F√ľrstenpalastes und einer Kapelle mit Taufbecken sehen, in der wahrscheinlich Mieszko I. getauft wurde.

Im nahen Dziekanowice befindet sich der Gro√üpolnische Ethnographische Park ‚Äď eines der gr√∂√üten europ√§ischen Freilichtmuseen. Es umfasst 53 Objekte der traditionellen b√§uerlichen Architektur. Hier stehen sakrale, h√∂fische und herrschaftliche Denkm√§ler. Es lohnt sich auch, das so genannte Kleine Freilichtmuseum zu besuchen, in dem die √§lteste Windm√ľhle Polens steht. Die Freilichtmuseen und Denkm√§ler der Insel sind Teil des Museums der ersten Piasten auf Lednica.

Wielkopolski-Nationalpark ‚Äď Natur Pur im Urlaub in Gro√üpolen

Die gr√∂√üte nat√ľrliche Sehensw√ľrdigkeit der Region Gro√üpolens ist der Nationalpark Wielkopolski. Der Park wurde am 16. April 1957 gegr√ľndet und umfasst eine Fl√§che von 7 584 ha, davon 250 ha unter strengem Schutz. Der Hauptsitz des Parks befindet sich in Jeziory, am G√≥recki-See. Hier entstand auch das Naturmuseum des Parks, das seine Sehensw√ľrdigkeiten pr√§sentiert.

Der gr√∂√üte Vorteil des Parks ist die Landschaft, die vor 11.000 Jahren von einem Gletscher geformt wurde. Hier kann man lange und schmale Rinnenseen, ovale H√ľgel, l√§ngliche Schlamml√∂cher, die mit Bahnd√§mmen verbunden sind, sowie Boden- und Frontmor√§nen in Form von h√ľgeligen W√§llen bewundern. Ein Beispiel f√ľr Mor√§nen ist die h√∂chste Erhebung des Parks ‚Äď Osowa G√≥ra (132 m √ľ. M.). Ein weiterer √úberrest des Gletschers sind gigantische Findlinge, wie der Waldstein (4 m hoch und √ľber 10 m im Umfang).

Der Park wird von armen, sandigen Böden dominiert, die von Kiefernwäldern bedeckt sind, die zu den ältesten in Polen gehören. Zahlreiche Seen (die größten sind Dymaczewskie, Witobelskie und Góreckie) sind mit einer vielfältigen Wasser- und Moorvegetation bewachsen. Die wertvollsten Vertreter der Fauna sind hier Insekten und Spinnentiere, darunter die Hirschkäfer.

Auch im Bereich des Wielkopolski-Nationalparks fehlt es nicht an materieller Kultur. Bei einem Spaziergang durch den Park lohnt es sich, Trzebaw und Szreniawa zu besuchen, wo es historische Herrenh√§user aus dem 19. Jahrhundert gibt. In Szreniawa k√∂nnen Sie auch das Nationale Landwirtschaftsmuseum besuchen, wo Vorf√ľhrungen der Arbeit traditioneller Handwerker mit historischen Werkzeugen gezeigt werden, und im Dorf ŇĀ√≥dŇļ eine wertvolle Kirche aus dem siebzehnten Jahrhundert. Ein weiterer beliebter Ort ist Puszczykowo, wo sich die Literarische Werkstatt des ber√ľhmten Reisenden und Schriftstellers Arkady Fiedler befindet.

Die Besucher k√∂nnen Exponate aus dem Amazonasgebiet, Tahiti und Madagaskar bewundern ‚Äď Karten, rituelle Masken, Stammeswaffen und exotische Schmetterlinge. Es lohnt sich auch, den G√≥reckie-See zu besuchen, denn auf einer seiner Inseln befinden sich die Ruinen einer Burg, die 1827 von Tytus DziaŇāyŇĄski f√ľr seine Schwester ‚Äď Klaudyna Potocka ‚Äď erbaut wurde. Der touristische Weg K√≥rnicka-Route und der Radweg PierŇõcieŇĄ PoznaŇĄski f√ľhrten durch die Wielkopolski Nationalpark durch die Wielkopolska Region. Au√üerdem verl√§uft der Jakobsweg von Wielkopolska durch den s√ľd√∂stlichen Rand des Parks zwischen Rogalinek und Mosina.

Wielkopolski Nationalpark
Die gr√∂√üte nat√ľrliche Sehensw√ľrdigkeit im Urlaub in Gro√üpolen: der Wielkopolski Nationalpark

Weitere Sehensw√ľrdigkeiten in Gro√üpolen

Wenn Sie im Urlaub in Großpolen sind, sollten Sie auch folgende Highlights nicht veroassen:

  • WieleŇĄ P√≥Ňānocny ‚Äď eine ehemalige pommersche Stadt mit einer einzigartigen mittelalterlichen Stra√üenf√ľhrung, H√§usern aus dem 18. Jahrhundert und dem Schloss Sapiech√≥w.
  • Sierak√≥w ‚Äď ein Ferienort umgeben vom Landschaftspark Sierakowski mit einer pr√§chtigen bernardinischen Kirche (17. Jahrhundert), OpaliŇĄski Schloss (16. Jahrhundert) mit einem Museum und Hengstgest√ľt, das das Herbstrennen von St. Hubert organisiert.
  • Kobylniki ‚Äď ein Dorf am Rande des Puszczy Noteckiej mit Palast und Parkanlage. Der lokale Palast wurde f√ľr ein Luxushotel umgebaut, und seine G√§ste k√∂nnen Attraktionen wie Jagd, Reiten oder Angeln genie√üen.
  • SzamotuŇāy ‚Äď eine Stadt mit einem Schloss, in dem sich das SzamotuŇāy Landmuseum befindet.
  • Morasko ‚Äď ein einzigartiger Ort in der N√§he von Posen, wo sich acht Krater gebildet haben, die durch den Meteoriteneinschlag vor etwa 6.000 Jahren entstanden sind. Der gr√∂√üte Krater hat einen Durchmesser von mehr als 90 m und ist mit Wasser gef√ľllt. Das Gebiet des Reservats ist ein wahrer Genuss f√ľr Meteoriten-Sammler ‚Äď es wurden hier bereits √ľber 300 kg gefunden.
  • Rogier√≥wko ‚Äď hier finden Sie die ber√ľhmteste polnische Windm√ľhler. Die M√ľhle ist 100 Jahre alt und beherbergt das Museum f√ľr M√ľllerei.
  • WńÖsowo ‚Äď eine Stadt, in der sich das neugotische Schloss WńÖsowo befindet, in der sich ein Hotel und eine ausgezeichnete Weinstube befinden und die von einem der sch√∂nsten Parks in Gro√üpolen umgeben ist.
  • Swarzedz ‚Äď es wird besonders f√ľr Honigliebhaber interessant sein. Im √∂rtlichen Imkermuseum gibt es √ľber 250 Bienenst√∂cke verschiedener Formen ‚Äď die Windm√ľhle, das Rathaus Posen oder die Statue des Heiligen Ambrosius ‚Äď des Schutzpatrons der Imker. Bemerkenswert ist auch die gut erhaltene, historische Stra√üe aus dem XV. Jahrhundert.
  • WńÖgrowiec ‚Äď eine Stadt mit einer historischen Zisterzienserabtei, die 1396 gegr√ľndet wurde.
  • Wenecja ‚Äď ist vor allem wegen seines popul√§ren Namens bekannt (zu deutsch Venedig), aber es ist erw√§hnenswert, dass hier die Ruinen der Burg und das Schmalspurbahnmuseum entstehen. Sie k√∂nnen hier auch eine gro√üe Attraktion nutzen, n√§mlich eine Fahrt mit der Schmalspurbahn, die ŇĽnin mit GńÖsawa verbindet.
  • Strzelno ‚Äď hier lohnt sich ein Besuch wegen der ber√ľhmten Denkm√§ler der romanischen Kunst, darunter die Sankt-Prokop-Rotunde aus dem 12. Jahrhundert und die S√§ule in der Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit aus der gleichen Zeit.
  • Wolsztyn ‚Äď ist bekannt f√ľr sein historisches Dampfmaschinenhaus. Die √§lteste Maschine in Wolsztyn wurde 1908 in K√∂nigsberg gebaut und erreicht eine Geschwindigkeit von 65 km/h. Auch die ‚ÄěSch√∂ne Helena‚Äú ist mit einer Geschwindigkeit von 130 km/h wertvoll.
  • Rydzyna ‚Äď wird haupts√§chlich besucht, um den Palast zu sehen, der in den Jahren 1704 ‚Äď 07 Sitz des polnischen K√∂nigs Stanislaw LeszczyŇĄski war. Derzeit ist es ein Hotel und Konferenzzentrum.
  • Lubin ‚Äď die gr√∂√üte Attraktion des Dorfes ist die Benediktinerklosteranlage, die zur Wende des 11. und 12. Jahrhunderts errichtet wurde. Der Gr√ľnder der Abtei war h√∂chstwahrscheinlich BolesŇāaw ŇömiaŇāy. Im 12. Jahrhundert wurde hier ein Klosterskriptorium gebaut, in dem viele sch√∂ne Manuskripte geschrieben wurden. Es wird angenommen, dass das Kloster vor√ľbergehend von Gallus Anonymus besucht wurde.
  • GostyŇĄ ‚Äď ist ein bekannter Ort der religi√∂sen Anbetung und des Pilgerns. Auf der Svat√° Hora erhebt sich eine barocke Klosteranlage der Philippiner aus der zweiten H√§lfte des 17. Jahrhunderts. Das Festival des religi√∂sen Gesangs findet unter GostyŇĄ statt.
  • ŇömieŇā√≥w ‚Äď eine Stadt mit einem sch√∂nen klassizistischen Palast, in dem ber√ľhmte Polen wie Adam Mickiewicz, Henryk Sienkiewicz und Ignacy Paderewski zu Gast waren.
  • Dobrzyca ‚Äď zeichnet sich durch einen malerischen Schloss- und Parkkomplex aus dem achtzehnten Jahrhundert aus. Die charakteristische Form der Geb√§ude und der umgebende Park sind die Hauptgr√ľnde f√ľr die Bewunderung der Touristen.
  • Sulmierzyce ‚Äď bekannt f√ľr das einzige h√∂lzerne Rathaus in Gro√üpolen, erbaut 1743, mit einem Walmdach und Arkaden auf Eichenpfeilern. Bemerkenswert ist auch die KoŇļlaker Windm√ľhle aus dem 19. Jahrhundert.
  • GoŇāuch√≥w ‚Äď es gewann an Popularit√§t durch das hier errichtete Verteidigungsschloss aus dem 16. Jahrhundert, umgeben von einem beeindruckenden Schlosspark.
  • Kalisz ‚Äď gilt als die √§lteste polnische Stadt. Touristen sch√§tzen die malerische Altstadt mit ihren vielen historischen Kirchen, w√§hrend sie sich im Urlaub in Gro√üpolen befinden.
  • Bralin ‚Äď ist das Ziel vieler Wallfahrten. Die √∂rtliche Kirchenwallfahrt aus dem 18. Jahrhundert ist ein Denkmal der europ√§ischen Klasse und eine der sch√∂nsten Holzkirchen Polens.