Wenn Sie Urlaub in Westpommern (Zachodniopomorskie) machen, dann befinden Sie sich im nordwestlichen Teil Polens. Westpommern grenzt an Deutschland und durch die Ostsee an Dänemark und Schweden. Der größte Vorteil dieser Region ist ihre Lage am Meer mit einer abwechslungsreichen Küste und einer postglazialen Landschaft. In Westpommern gibt es zwei Nationalparks von hohem Naturwert: Wolinski (Wolin) und Drawieński (Drawa). Kurorte und die reichhaltige Kultur der Region sind eine weitere Attraktion.

Westpommern liegt an der Ostsee und grenzt im Westen an Brandenburg. Umgeben ist es von den Woiwodschaften Pommern, GroĂźpolen und Lebus.

Szczecin (Stettin) – Hauptstadt der Woiwodschaft Westpommern

Stettin ist eine ehemalige Residenz der pommerschen Herzöge, zu deren Souvenirs die Burg auf einem Hügel am linken Oderufer gehört. Sie ist eine der wichtigsten Städte, die Sie besuchen sollten, wenn Sie Ihren Urlaub in Westpommern verbringen. Als einzige Stadt in Polen und wie Paris ist sie nach dem Plan eines Sterns gebaut.

Zu den wichtigsten Denkmälern der Stadt gehören der Palast „Pod Globusem“, in dem die russische Kaiserin Katharina II. geboren wurde und gelebt hat, der Loitzenhof, das Gebäude des Neuen Rathauses, die Pommersche Bibliothek und das Gebäude der Medizinischen Akademie. In Stettin gibt es zwei erhaltene Eingangstore zur ehemaligen Stadt – das Berliner Tor (Brama Portowa) und das Königstor (Brama Królewska). Die Erzbischöfliche Basilika St. Jakobus ist eines der wertvollsten sakralen Denkmäler.

Eine besonders interessante Attraktion von Stettin ist das einzige Eureka-Ausstellung in Polen, in dem eine Ausstellung über interaktive Erlebnisse angeboten wird. Einzigartig ist auch das Pionier Kino – es wurde 1907 gegründet und ist das älteste Kino der Welt.

Urlaub in Westpommern
Stettin sollte im Urlaub in Westpommern besucht werden. Eine wunderschöne Altstadt lädt zum Verweilen ein.

Świnoujście (Swinemünde) – Urlaub in Westpommern von seiner schönsten Seite

Swinemünde ist eine der interessantesten polnischen Städte an der Ostsee. Ihre Vorteile sind: einzigartige Lage auf mehreren Dutzend Inseln, Kurwerte und zahlreiche Denkmäler. Zu den bewohnten Inseln gehören Uznam (Usedom), Wolin (Wollin) und Karsibór (Kaseburg).

Auf der Insel Usedom befindet sich ein Badeort und damit auch Tourismus- und Kuranlagen. Im Teil von Wollin gibt es wichtige Kommunikationspunkte, darunter das Fährterminal, das regelmäßige Verbindungen nach Schweden und Dänemark bietet. Auf der Insel Kaseburg entstehen durch die günstigen natürlichen Bedingungen Agrotourismus, Fischerei- und Wassersportzentren, insbesondere Segeln und Kanufahren. Aufgrund der ständigen Präsenz von 140 (auch seltenen) Vogelarten wurde hier ein Vogelschutzgebiet namens Karsiborska Kępa eingerichtet.

Zu den größten touristischen Attraktionen von Swinemünde im Bereich Geschichte und Kultur gehören: das ehemalige Rathaus, in dem sich heute das Meeresfischereimuseum befindet, Festungen und Kirchen. Bei Wanderungen an der Küste lohnt es sich, den höchsten Leuchtturm der Ostsee (68 m) aus dem Jahr 1858 zu besuchen. Swinemünde ist für sein Kurangebot bekannt. Wie jede andere Stadt dieser Art verfügt sie über einen reizvollen Kurpark. Das Zentrum des Bades ist ein gut ausgestattetes Sanatorium.

Kołobrzeg (Kolberg) – das Sol- und Kurbad an der Polnischen Ostsee

In Kolberg können Sie sich sowohl im Winter als auch im Sommer entspannen. Es ist eine der beliebtesten Städte für einen Urlaub in Westpommern. In der kalten Jahreszeit ist es ein beliebter Ort zum Schwimmen der Walrosse, so nennen sich die Winterbader, und zum Angeln von Kabeljau auf Fischerbooten.

In den Sommermonaten bietet die Stadt Ausflüge nach Bornholm und zu anderen zahlreichen Wasserattraktionen an. Der am meisten besuchte Ort in Kolberg ist der Hafen und der Strand. Der Hafen liegt an der Mündung des Flusses Parsęta (Persante) und ist auch ein Geschäfts-, Passagier-, Fischerei- und Yachthafen.

Neben dem Spaziergang am Strand lohnt es sich auch zum 220 m langen Pier zu gehen, der der längste Stahlbetonpier Polens ist. Es gibt auch einen Leuchtturm, der ein Wahrzeichen der Stadt ist. In der Stadt selbst lohnt sich ein Besuch der Galerie für zeitgenössische Kunst im Rathaus Kolberg, des Museums für polnische Waffen in einem historischen Gebäude und der Basilika, in der Orgelkonzerte stattfinden.

Ein wichtiges Denkmal ist die Kirche St. Johannes der Täufer – die einzige aus dem Mittelalter stammende Ortschaft und das älteste Backsteinobjekt der Sakralarchitektur in Mittelpommern. Die interessantesten Veranstaltungen in Kolberg sind: Internationale Begegnungen mit Folklore und Salzmesse.

In den letzten Jahren war Surise – ein Festival der Clubmusik – auch bei jungen Menschen sehr beliebt. Kolberg hat auch den Status eines Kurortes, und zu seinen Vorteilen gehören: ein spezifisches Mikroklima, wertvolle medizinische Ressourcen, die hier gewonnen werden – Torf und Sole und eine voll ausgestattete Behandlungsbasis. Im Kurort Kolberg werden vor allem Erkrankungen der oberen Atemwege, der Durchblutung und Gelenkerkrankungen behandelt.

Trzęsacz (Hoff an der Ostsee) – Eine Ruine am Abhang

Hoff ist ein charmanter Ferienort, der sich durch eine malerische, mehrere Meter hohe Klippe und interessante Denkmäler auszeichnet. Wenn Sie sich über einen Urlaub in Westpommern informieren, werden Sie oft Bilder dieses Ortes sehen. Auf den Klippen erheben sich die Ruinen einer mittelalterlichen Kirche, deren Mauern größtenteils vom Meer eingenommen wurden. Die Intensität und Wirksamkeit der Meereswellen wird dadurch bestätigt, dass die Kirche noch vor 200 Jahren 14 m von der Klippe entfernt war. Ein weiteres interessantes Objekt der Stadt ist ein Schlosspark aus dem 18. Jahrhundert. Hoff bietet eine spannende Fahrt mit der alten Schmalspurbahn „Ciuchcia Retro“. Liebhaber der Gitarrenmusik sollten Trzęsacz im Juni besuchen, wenn das beliebte Konzert der Gitarristen stattfindet.

Wyspa Wolin (Insel Wolin / Insel Wollin) – Die Wikingerinsel

Wollin Island war in der Vergangenheit eine äußerst wichtige und in vielerlei Hinsicht strategische Insel der Wikinger, bekannt als Jomsborg. Heute ist sie eine der größten Touristenattraktionen der polnischen Küste. Als eine der beiden polnischen Meeresinseln und ein einzigartiges Natur-, Kultur- und Geschichtsgebiet. In der Stadt Wollin finden jedes Jahr Wikingerfeste statt. Zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten gehören der Marktplatz mit dem Heimatmuseum, das neugotische Rathaus und die St. Nikolauskirche, die Stadtmauern aus dem 14. bis 15. Jahrhundert und das archäologische Reservat mit einem Kasernenfriedhof.

Urlaub in Misdroy
In Misdroy lohnt sich ein Urlaub in Westpommern während der Sommermonate.

Międzyzdroje (Misdroy) – Die Stadt mit dem Walk Of Fame

Die wichtigste Stadt auf der Wollin-Insel ist Misdroy. Ein unbestrittener Stolz dieser Stadt ist eine über 2 km lange Promenade und ein Pier. Weitere Attraktionen der Stadt sind das Amphitheater mit Konzertmuschel und das Kulturhaus mit dem Museum für Wachsfiguren. In den Jahren 1996-2005 fand in Misdroy das Sternenfestival statt. Die Strandpromenade mit den Handabdrücken berühmter Persönlichkeiten macht Misdroy auch außerhalb Polens bekannt.

Weitere erwähnenswerte Orte in Westpommern

Neben den touristischen Klassikern an der polnischen Ostsee, hat Westpommern noch weitere, wunderbare Orte zu bieten, die auf dem ersten Blick vielleicht etwas unbekannt sind. Sie sind es aber Wert, besucht zu werden oder sogar den Urlaub dort zu verbringen.

Kamień Pomorski (Cammin in Pommern)

Bemerkenswert ist auch Cammin – ein Kurort und eine der ältesten Städte Vorpommerns. Sehenswert ist hier die romanisch-gotische Kathedrale St. Johannes der Täufer mit der Orgel, auf der Konzerte während des Internationalen Festivals für Orgel und Kammermusik stattfinden. Weitere bedeutende Denkmäler sind die einzige erhaltene Kathedrale aus dem 13. Jahrhundert, der spätgotische Bischofspalast, das Rathaus aus der Wende vom 15. zum 16. Jahrhundert sowie Fragmente mittelalterlicher Verteidigungsmauern mit dem Wollin-Tor und dem Piastenturm.

Połczyn-Zdrój (Bad Polzin)

Bad Polzin gilt als „Ferienort mit Seele„, denn das Dorf hat eine gut erhaltene mittelalterliche Straßenführung und zeichnet sich durch ein faszinierendes Retroklima aus, sowohl in der Architektur als auch in der Dekoration. Das Herzstück der Altstadt von Polzin ist der Marktplatz, und die Hauptpromenade, die Teil der alten Salzstraße ist. Sie verbindet Kolberg mit Großpolen. Die Vorteile von Polzin sind: einzigartiges Mikroklima und lokale Ablagerungen von Torf und Sole. Der reizvollste Teil der Stadt ist der Kurpark, der eine Fläche von ca. 80 ha einnimmt und sich durch eine Sammlung seltener und prächtiger Pflanzen auszeichnet. Ein wahrlich toller Ort für einen Urlaub in Westpommern.

TrzebiatĂłw (Treptow an der Rega)

Treptow ist bekannt für sein jährliches Kasha-Festival, bei dem zahlreiche Konzerte und Spiele stattfinden.

Rościnie (Rostin)

In Rostin gibt es das erste in Europa und weltweit einzigartige Kraftwerk, das 1936 von den Deutschen gebaut wurde.

Podwilcze (Podewils)

Im Dorf Podwilcze lohnt es sich, einen sehr charmanten Renaissance-Palast aus dem 19. Jahrhundert zu besichtigen, dessen Schloss von einem Park umgeben ist, der an einen bewachsenen Wald erinnert. Hier wachsen zweihundert Jahre alte Buchen, die 35 m hoch sind, und Efeuaschen, die durchschnittlich 32 m hoch sind.

Darłowo (Rügenwalde)

Rügenwalde ist ein bekannter Sommerurlaubsort, die Perle der Architektur in Mittelpommern. Fast alle lokalen Denkmäler wurden während des Zweiten Weltkriegs nicht zerstört. Der wertvollste von ihnen ist das Schloss der Pommerschen Herzöge, wo Erik I. – Herrscher über Dänemark, Schweden und Norwegen im 14. Jahrhundert – geboren und gestorben ist. Der Küstenstreifen im Bereich Rügenwalde wurde als „polnisches Windmühlenbecken“ getauft. Die größten Objekte befinden sich in den Dörfern Cisowo und Barzowice. Die in Deutschland bekannte Rügenwalder Mühle-Wurst wurde erstmals 1834 vom Gründer Carl Müller hier hergestellt.

Niechorze (Horst)

Niechorze verfügt über den schönsten Leuchtturm an der polnischen Küste, welcher unbedingt besichtigt werden sollte, wenn Sie Ihren Urlaub in Westpommern verbringen. Das Objekt gilt als nationales Kulturdenkmal. Das Licht, das der Leuchtturm aus einer Höhe von 63 m über dem Meeresspiegel sendet, erreicht eine Entfernung von 40 km. Zur Spitze des Leuchtturms sind es 200 Stufen, aber die Mühe wird durch das atemberaubende Panorama belohnt.

Leuchtturm Niechorze
In Niechorze befindet sich der schönste Leuchtturm der polnischen Ostseeküste. Abends erstrahlt er in verschiedenen Farben.

Pyrzyce (Pyritz)

Die größte Attraktion von Pyritz sind die Verteidigungsmauern aus dem 13. bis 16. Jahrhundert mit einer Länge von 2 km. Im 19. Jahrhundert wurden sie in eine Spazierpromenade umgewandelt, und die alten Gräben schufen Gärten. Ein interessanter Ort ist auch der Stadtpark, wo ein Brunnen steht, der an die Quelle erinnert, wo St. Otto bei der Taufe der Bewohner 1124 Wasser schöpfte.

Ĺšwidwin (Schivelbein)

In Schivelbein erhebt sich eine Burg aus dem 13. Jahrhundert, die mehrfach umgebaut wurde. Es lohnt sich, im Urlaub in Westpommern den 35 Meter hohen Turm zu besteigen, der ein herrliches Panorama auf die Umgebung bietet. Das Dorf ist Mitte Juni einen Besuch wert, denn es gibt eine „Schlacht um eine Kuh“ zwischen den Menschen von Swidwin und Bialogard. Im Mai hingegen findet ein spektakuläres gesamtpolnisches Ritterturnier statt.

Czaplinek (Tempelburg)

Tempelburg liegt zwischen den Seen Drawsko und Czaplino im Drawskie-Seengebiet. In diesem intimen Sommerferienort wurde die historische Stadtgestaltung erhalten. Im Juli findet in Czaplinek das Internationale Harley-Davison Motorradfreundentreffen mit StraĂźenumzĂĽgen und Motorradshows statt.

Szczecinek (Neustettin)

Neustettin ist bekannt für seinen Wettbewerb “ Pływajta na czym chceta“. Der Wettbewerb besteht darin, ein eigenes, ausgefallenes Boot zu bauen, das eine Strecke von 700 m zurücklegen soll. Zahlreiche Konzerte und Wettbewerbe machen die Veranstaltung noch attraktiver.

Borne Sulinowo (GroĂź Born)

Groß Born und die umliegenden Gebiete bildeten ab 1933 einen deutschen Militärübungsplatz. Nach dem Krieg hatten die Russen hier die am besten bewachte Basis der nordsowjetischen Armeegruppe. Überreste aus der Kriegs- und Nachkriegszeit sind das Deutsche Offiziershaus, die Ruinen der Villa von Generaloberst Guderian und die Villa von General Dubynin. Mysteriöse Objekte, wie z.B. Silos für gelagerte Raketen mit Atomsprengköpfen, sind ebenfalls von Interesse.

Zdbice (Stabitz)

In der Nähe von Zdbice gibt es Festungen, die Teil des Pommerschen Mauerwerks sind. Es gab hier 11 Unterkünfte, darunter drei hölzerne und erdige. Sehenswert ist auch das Kampf-Freilichtmuseum der Polnischen Armee.

Tuczno (TĂĽtz)

Die größte Attraktion von Tütz ist das Schloss Tütz, das als eine der stärksten Hochburgen Vorpommerns galt. Das Gebäude wurde bei der Sprengung der umliegenden Unterkünfte zerstört, aber sorgfältig rekonstruiert.

Wolińskiego Parku Narodowego – Der Nationalpark Wolin gehört zu einem Urlaub in Westpommern dazu

Zu den wichtigsten Naturschätzen des Wolin-Nationalparks gehören: der schönste Abschnitt der polnischen Klippenküste, Buchenwälder, das einzigartige Inseldelta des Swina-Flusses und der Küstenstreifen der Ostsee. Die höchste Klippe hier ist Gosań Berg mit 93 m Höhe. Besondere Aufmerksamkeit sollte auch der Flora und Fauna mit seltenen Arten geschenkt werden.

Hier leben unter anderem Kegelrobben, die im „Polnischen Roten Buch der Tiere“ auf der Liste der gefährdeten Arten stehen. Es gibt auch Seeadler, Wassersäuger und Schlammeulen. Die Attraktion vom Nationalpark Wolin sind auch Spuren alter Siedlungen und Verteidigungsbauten im Zusammenhang mit der Kriegsführung. Sehenswert sind auch der Türkissee, die ehemalige Kreidemine und der etwa 300 Meter von der Uferlinie entfernte Leuchtturm „Kikut“ (18 m). Eine interessante Lektion über die Werte des Parks wird sicherlich das Museum und Didaktische Zentrum bieten.

Urlaub im Nationalpark Wolin
Genießen Sie Ihre Urlaub in Westpommern im wunderschönen Nationalpark Wolin.

Drawieński Park Narodowy – Der Nationalpark Drawa

Das zweitwertigste Naturgebiet ist der Drawa-Nationalpark. Seine Form ähnelt dem Buchstaben V. Einer der Arme ist der sich schlängelnde Fluss Drawa. Aufgrund seiner abwechslungsreichen Strecke ist er bei Kanuten sehr beliebt. Der zweite Arm ist mit zahlreichen Seen gefüllt, durch die der Nebenfluss Płociczna fließt.

Ungewöhnlich ist die Tatsache, dass der Drawa-Wasserweg als Bergkanufahrerweg eingestuft wurde. Płociczna ist durch eine große Population von Bibern, Ottern und Schlammschildkröten gekennzeichnet. Kanuten dürfen hier nicht rein, aber nichts hindert sie daran, zu Fuß dorthin zu gelangen und zu versuchen, diese interessanten Tiere zu beobachten. Die schönsten Seen sind: Zarin, Marta, Płociowe und Piaseczno Duże. Es handelt sich um Reservoirs, die sich durch smaragdgrüne Farbe des Wassers, große Tiefe und Transparenz von bis zu 7 Metern auszeichnen. Weite Buchenwälder mit seltenen Pflanzenarten sind ebenfalls ein wertvolles Element der Natur.

In kleinen, überwucherten Maschen des Torfmoosmantels tritt insektenfressendes Sonnentau auf. Bemerkenswert sind auch die in Drawa liegenden Steine, da mit bunten Algen bewachsen sind. Ein interessantes Objekt im Nationalpark Drawa ist ein historisches Wasserkraftwerk aus der Wende des 19. und 20. Jahrhunderts und ein Fischpass, ein spezieller Strömungskanal für Fische.

Weitere Highlights der Natur

Neben den berĂĽhmten Nationalsparks in Westpommern gibt es auch folgende, tolle Orte in der polnischen Natur.

Jezioro Miedwie (MadĂĽsee)

Der Madüsee ist der fünftgrößte See Polens. Es ist interessant, dass zwei Drittel seines Bodens eine Senke ist, und der tiefste Punkt (29,8 m unter dem Meeresspiegel) ist gleichzeitig der tiefste Punkt des Landes. Das Seengebiet ist ein wahres Paradies für Ornithologen, da hier viele interessante Vogelarten leben.

Krzywy Las (Krummer Wald)

Krzywy Las ist ein einzigartiges Naturdenkmal und ein Überbleibsel der umliegenden Möbelindustrie. Die ungewöhnlichen Formen der Bäume sind das Ergebnis menschlicher Aktivitäten, denn die gewölbte Form ihrer Stämme war ideal zum Biegen von Sesselrückenlehnen.

Rezerwat Dolina Pięciu Jezior (Tal von Fünfsee)

Das Tal von Fünfsee befindet sich in der Pommerschen Schweiz und beinhaltet eine lange und tiefe Gletscherschlucht, gefüllt mit fünf Seen, durch die der Drawa fließt. Die steilen Hänge des Tales sind von einem Mischwald mit überwiegend Buche bedeckt, in dem geschützte Pflanzenarten wie Orchideen zu finden sind.

Rezerwat Bielinek (Naturschutzgebiet Bellinchen)

Das Naturschutzgebiet Bellinchen schützt Wald- und Steppenanlagen an den steilen Hängen des Odertals. Die xerothermischen Vegetationsgemeinschaften mit dem einzigen natürlichen Eichenbestand in Polen sind sehr wertvoll.